Call-to-Action: Integrieren Sie wirkungsvolle Handlungsaufforderungen in Ihre Webseite

Vielleicht kennen Sie das? Ihre Webseite wird von Kunden besucht, aber kaum jemand fordert ein Angebot an, kontaktiert Sie oder bestellt etwas. Vielleicht wissen Ihre Kunden  nicht genau, was sie auf Ihrer Seite tun sollen. Oder zögern einfach… und verlassen Ihre Internetseite dann wieder. Für Abhilfe kann eine Call-to-Action (CTA) sorgen, eine Handlungsaufforderung. Welche Handlung das sein soll, hängt von Ihrem bzw. vom Ziel der Seite ab. Möchten Sie, dass der Kunde etwas kauft? Oder soll er Sie kontaktieren? Mit einer Call-to-Action fordern Sie ihn zu der jeweiligen Handlung auf. Dazu müssen Sie eine wirkungsvolle Aufforderung texten und in die Webseite integrieren.

 

Welcher Text ist für eine Call-to-Action wirkungsvoll?

Je konkreter die Aufforderung, desto besser: Bei allgemeinen Formulierungen fragt sich der Nutzer nach dem Mehrwert für ihn. Was bringt es ihm, wenn er hier klickt? Statt also ein schnödes „Hier klicken“ zu verwenden, setzen Sie also besser auf anschauliche Texte, die den Mehrwert für den Kunden veranschaulichen. Für einen Verkaufs-Button könnte der Text also lauten: „Bestellen Sie jetzt und sparen Sie 10 %!“

 

Wie sieht die Gestaltung der Call-to-Action aus?

Die Aufforderung sollte am besten als Button gestaltet sein. So weiß der Nutzer am ehesten, dass sich um eine klickbare Schaltfläche handelt. Bei der Wahl der Farbe zählt Auffälligkeit: Deshalb werden diese CTA-Buttons auch als „Störer“ bezeichnet. Der Button soll auffallen. Auch darf er nicht zu klein sein, schließlich gehen viele Nutzer mobil ins Internet.

 

Wo ist der beste Platz?

Befindet sich der Button weit oben auf der Webseite, können ihn alle Nutzer sehen – egal mit welchem Endgerät. Bei erklärungsbedürftigen Produkten – im Vertrieb keine Seltenheit – ist oft etwas mehr Text nötig, daher kann der Button auch ruhig ein zweites Mal am Ende des Textes erscheinen. So kann der Nutzer ihn nicht so leicht „verpassen“.

 

Machen verschiedene Handlungsaufforderungen Sinn?

Auf der Startseite können Call-to-Actions mit verschiedenen Aufforderungen sinnvoll sein, sie ist das Schaufenster Ihres Unternehmens. Auf einer Landingpage zu einem Thema können unterschiedliche Handlungsaufforderungen den Nutzer jedoch verwirren oder überfordern. Mögliche Konsequenz: Er verlässt die Seite, ohne irgendetwas zu tun.

 

Tipps für noch effektivere Call-to-Actions

Verknappung
Suggeriert man den Nutzern, dass die Zeit drängt und sie ein Angebot womöglich verpassen, folgen Sie der Handlungsaufforderung eher. Die Verknappung findet bspw. Anwendung bei Frühbucherrabatten und begrenzt verfügbaren Produkten.

Zahlen
Zahlen und insbesondere konkrete Beträge zeigen dem Kunden noch mehr den Nutzen auf und sind besonders wirkungsvoll. So ist „Jetzt bestellen und 15 % sparen!“ besser als „Jetzt bestellen und sparen!“. Noch besser wirkt aber die Formulierung „Jetzt bestellen und 150 Euro sparen!“.

Vertrauen
Werden nach dem Klick auf den CTA-Button Daten abgefragt, sollten Sie erläutern wozu Sie diese verwenden – das schafft Vertrauen. Auch Qualitätssiegel sind eine vertrauensbildende Maßnahme.

Reduktion
Halten Sie es einfach: Überladen Sie die Seite nicht! Alle Elemente, die nicht dazu beitragen, dass der Button geklickt wird, sollten Sie entfernen. Lenken Sie die Aufmerksamkeit des Nutzers auf das Wesentliche!